Auf der Suche nach dem Springfrosch - Ausflug ins Aubinger Moos

Mitte März machten wir, die Klasse 4b, im Rahmen des Projektes "Grünes Klassenzimmer" zusammen mit Matthias Schwahn von BayernNetzNatur einen Ausflug ins Aubinger Moos.

Bereits einen Tag zuvor kam Herr Schwahn zu uns ins Klassenzimmer und erzählte uns viel über den Springfrosch. Am nächsten Tag machten wir uns von der Schule aus zu Fuß auf den Weg ins Aubinger Moos.

Dort suchten wir die Laichballen des Springfrosches in zahlreichen kleinen Tümpeln. Da der Springfrosch ein Frühlaicher ist, bekamen wir trotz der Kälte der vergangenen Wochen zahlreiche Laichballen zu sehen.

Wir untersuchten genau, was sich alles im Wasser befand und versuchten kleine Tierchen zu fangen. Herr Schwahn antwortete uns geduldig auf alle Fragen und schaffte es sogar, einen Springfrosch für uns zu fangen. Natürlich wurde dieser kurz darauf wieder frei gelassen.

Im Sommer wollen wir wieder ins Aubinger Moos gehen und nachschauen, wie viele Frösche hier dann quaken.

 

 

 

 

„Heldenzeit“- Wir wissen, wie stark wir sind!

 

Wie reagiere ich richtig, wenn mich ein fremder Mensch auf dem Spielplatz anspricht?

Was ist eigentlich Mobbing?

Wie stark bin ich selbst?

Was kann ich mir zutrauen?

Wie stark sind mein Freund und ich zusammen?

 

Mit diesen schwierigen Fragen setzten sich unsere Drittklässler während des Heldenzeitprojektes auseinander. Eine Woche lang trainierten dazu der Polizist Jürgen Schaffrath und sein Assistent Yassin mit uns täglich zwei Stunden in der Turnhalle.

Nach einer lustigen, aber anstrengenden Aufwärmphase erarbeiteten wir zusammen, wie man in verschiedenen Situationen auf fremde Erwachsene richtig reagiert. In kleinen Ringkämpfen mit Mitschülern konnten wir unsere Kräfte messen und lernten unsere eigene Kraft realistisch einzuschätzen. Alle Kinder konnten sich am Ende gegen Herrn Schaffrath als „großen Gorilla“ selbst verteidigen, erkannten aber auch, dass es viel Kraft, Mut, Ausdauer und eine sehr laute Stimme erfordert.

Auch über das Thema Mobbing haben wir nachgedacht. Wir fanden heraus, dass Menschen in Gruppen stärker sind und sich mehr trauen. Zusammen in der Klasse oder mit unseren Freunden und Freundinnen auf dem Spielplatz sind wir stark und halten zusammen. Wir haben mehr Kraft, können uns besser wehren und mehr schaffen.

 

Vielen Dank an Jürgen Schaffrath und Yassin,

ihr habt uns zu kleinen Helden gemacht.

 

Klasse 3a, Klasse 3b, Klasse 3c

 

Wenn aus dem Ei ein Küken schlüpft

 

Am Mittwoch vor den Osterferien begann alles: Die Klasse 3c setzte zusammen mit ihrer Partnerklasse 1b und deren Klassleitern Herrn Wittmann, dem Initiator des Projekts sowie Frau Eberlein 46 Eier verschiedener Hühnerrassen in den schon warmen Brüter. Ziel war es miteinander die Entwicklung vom Ei zum Küken zu verfolgen. Nach drei Wochen Warten und Pflegen der Eier im Brutkasten machten sich am Dienstag nach den Ferien die Küken endlich bemerkbar. Das erste geschlüpfte Küken sollte ausgerechnet von der alten Rasse „Augsburger Huhn“ sein, dessen Bestand stark gefährdet ist. Mit Piepsen kündigten immer mehr Junge ihren baldigen Schlupf an und pickten von innen eifrig an die Eierschalen. Unter den neugierigen Blicken einiger Kinder und Lehrkräften kämpften sich die Ersten am Nachmittag in die Welt.

Mittlerweile besteht die muntere Familie aus 22 flauschigen, noch etwas tapsigen und fröhlich piepsenden Küken. Dabei sieht aber keins dem anderen gleich: klassisch gelb, oder mit Streifen durchzogen, einfarbig schwarz oder mit gelben Farbtupfern, braun mit dunklen Streifen… die Vielfalt der Natur kennt keine Grenzen.

Entzückt kleben nun jeden Tag viele Kinder, oft auch deren Eltern an den Scheiben, um sie beim Kuscheln, Fressen, Trinken und Scharren zu beobachten. Wie gut, dass der Kükenraum im Erdgeschoss liegt und von außen gut einsehbar ist!

Im HSU-Unterricht und in der immer größer werdenen Kükenausstellung erhalten die Kinder eine Vielzahl wissenswerter Informationen rund um die kleine Kükenschar und ihre erwachsenen Artgenossen. Einige Klassen beschäftigten sich passend zum Thema auch in Deutsch, Kunst, Musik oder Werken & textilem Gestalten kreativ mit dem Thema: all das ist natürlich auch in der Ausstellung zu bestaunen.

 

 

Dass dieses Projekt aber zu einem solch großen Erfolg wurde, ist vielen freiwilligen Helfern zu verdanken: der Schulhort kümmerte sich zusammen mit unserem Hausmeister Herrn Sünbül in den Osterferien um die Eier im Brutkasten. Nach dem Schlupf müssen die Küken gefüttert, gemistet und nun natürlich auch am Wochenende versorgt werden, wofür sich neben unserer Schulleiterin Frau Füchsle mehrere Lehrkräfte dankeswerterweise angeboten haben.

Zuletzt gilt ein großer Dank Gerald Wittmann, dem Bruder unseres Drittklasslehrers: für das Leihen vieler wichtiger Gerätschaften zur Kükenaufzucht sowie für die Aufnahme der Küken auf seinem Bauernhof kurz vor den Pfingstferien, wenn die Aufzucht der heranwachsenden Hühner und Hähne bereits weit fortgeschritten sein wird. Bis dorthin sind alle Interessierten eingeladen sich vom Fenster aus selbst ein Bild von den putzigen Küken zu machen.

 

 

Unseren Küken wurde es zu eng bei uns.

Sie durften inzwischen auf den Bauernhof übersiedeln.

 

 

Unser Leitbild

Unsere Schule besuchen Kinder mit verschiedenem kulturellen und familiären Hintergrund. Diese Vielfalt bereichert unser tägliches Miteinander und unsere Schulgemeinschaft. (Leitbild)

 

Aktuelle Beiträge

01. September 2017
20. Mai 2016
01. August 2018