Vom Korn zum Brot

 

Während um die Schule herum die ersten Wohnanlagen entstehen, erinnerte sich die Klasse 4c an den vergangenen Sommer, als dort am selben Ort teilweise noch Getreidefelder waren. Im Heimat- und Sachunterricht ging es um den Anbau verschiedener Getreidearten durch die Landwirtschaft früher und heute. Körner wurden unterschieden und über deren Verwendung als Nahrungsmittel nachgedacht. In Blumentöpfen war zu beobachten, wie im warmen Klima des Klassenzimmers die Keimung stattfindet und binnen weniger Tage sich Halme mit kleinen Blättchen bildeten.

Mit verschiedenen Mahltechniken bearbeiteten die Schülerinnen und Schüler Weizenkörner. Dabei zeigte sich schnell, dass es die Menschen in der Steinzeit mit ihrer Mahltechnik nicht leicht hatten, Mehl herzustellen. Schließlich nahmen die jungen Müllersleute eine elektrische Getreidemühle zur Hilfe und gewannen vor den Augen der Mitschüler gesundes Dinkelvollkornmehl, das im Gegensatz zu Weißmehl etwas dunkler ist, aber wichtige Inhaltsstoffe behält.

Bei einem Vollwertfrühstück wurde ausführlicher auf die verschiedenen Mehl- und Brotsorten eingegangen, bevor Mehrkornbrot und Vollkornbrot frisch vom Bäcker probiert werden konnte. Aus dem selbstgemahlenen Mehl vom Vortag hatten einige Kinder nach Rezept einen Teig für Dinkelwaffeln mitgebracht, die frisch aus dem Waffelweisen nicht nur gut schmeckten, sondern dem Schulhaus einen süßlichen Duft verliehen.

 

 

 

 

 

 

 

Unser Minga – Führung durch die Landeshauptstadt


Egal ob nun in München geboren oder als Zuagroaster – wer hier wohnt, der sollte auch etwas von seiner Stadt wissen. So trafen sich im März alle drei Klassen der 4. Jahrgangsstufe einen Tag mit Frau Birgit Thaller in der Innenstadt zu einer vergnüglichen und äußerst interessanten Führung.

Dabei brachte sie die Mädchen und Jungen bei so mancher Sehenswürdigkeit zum Staunen, Lachen und Wundern. Frau Thaller hatte viel zu erzählen aus der Stadtgeschichte vom Mittelalter bis heute, was eine gute Ergänzung zu dem war, was die Kinder bereits im Heimat- und Sachunterricht gelernt hatten.

Es ging vom Fischbrunnen in den Innenhof des neuen Rathauses, zur Frauenkirche und in den Alten Hof. Die Stadtführung endete vor dem Rathaus mit dem bekannten Glockenspiel. Anschließend galt es im „Alten Peter“ mit der Klassenleitung viele Stufen nach oben zu überwinden, um eine traumhafte Aussicht auf die Stadt zu genießen.

 

 

 

 

Schnupperklettern im DAV Kletterzentrum in Freimann

 

Normalerweise findet unser Sportunterricht in der Turnhalle oder auf dem Hartplatz statt. Um bestimmte neue sportliche Aktivitäten kennenzulernen, muss man aber manchmal das Schulgelände verlassen und einen längeren Weg auf sich nehmen. So geschehen am 12. März 2019, als die Klasse 4c zur DAV-Kletterhalle nach Freimann fuhr.

Zwei erfahrene Trainer warteten dort, um den Kindern Kniffe und Tricks rund ums Klettern vorzustellen. Dazu ging es zunächst in den Boulder-Bereich. Dort wärmten sich die Jungen wie die Mädchen mit verschiedenen Spielen auf und durften verschiedene Routen klettern. Es war gar nicht so leicht ausschließlich nach einer bestimmten Farbe einen Parkour zu klettern. Neben Muskelkraft wurden vor allem die Zehenspitzen und Fingerkuppen voll gefordert.

Nach einer kurzen Pause hieß es Mut beweisen und möglichst hoch klettern, während sich die Kinder gegenseitig anfeuerten. Dazu waren vorher alle in Klettergurte gestiegen, bevor sie mit einem Karabiner abgesichert wurden und los kletterten. Besonders wenn das Glöckchen ganz oben geläutet wurde, gab es großen Applaus der eigenen Gruppe. Doch selbst kleinere Erfolge wurden anerkennend zur Kenntnis genommen. Das ein oder andere Kind kann sich durchaus vorstellen bald wieder dorthin zum Klettern zu gehen.

Unser Leitbild

Unsere Schule besuchen Kinder mit verschiedenem kulturellen und familiären Hintergrund. Diese Vielfalt bereichert unser tägliches Miteinander und unsere Schulgemeinschaft. (Leitbild)

 

Aktuelle Beiträge

01. September 2017
20. Mai 2016
01. August 2018