Wechsel- und Distanzunterricht 

Die Freude über den Wechselunterricht war Ende Februar groß, schließlich waren die sechs Wochen Distanzunterricht für alle eine große Herausforderung.

Doch leider kletterten die Inzidenzwerte wieder nach oben, so dass ab 19. April die Erst-, Zweit- und Drittklässler noch einmal für drei Wochen Distanzunterricht hatten. Nur die Viertklässler kamen wegen des bevorstehenden Übertritts weiterhin im täglichen Wechsel in die Schule.

In dieser Zeit konnte zum Glück auch die Radfahrausbildung mit der Jugendverkehrsschule der Polizei durchgeführt werden, wenn auch auf drei Einheiten verkürzt. Dennoch absolvierten fast alle Schüler und Schülerinnen die Fahrradprüfung erfolgreich.

Ab 10. Mai fand dann wieder für alle Klassen Wechselunterricht statt. Nachdem der Inzidenzwert in München täglich sank, verabschiedeten sich alle mit der Hoffnung auf vollen Präsenzunterricht in die Pfingstferien.

 

Wir werden Virenwächter

Als vor den Osterferien angekündigt wurde, dass nach Ostern eine Testpflicht für alle Kinder eingeführt wird, klang der Anruf des Studienteams der Virenwächter-Grundschulstudie (ein Team von ÄrztInnen und medizinischem Personal des Bayerischen
Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und des Dr. von Haunerschen Kinderspitals der LMU) wie ein Hauptgewinn. Und so begannen wir schon in der Woche vor den Ferien mit einem Testlauf. 

Ein Raum wurde zur Teststation umfunktioniert: Zahlenaufkleber am Boden für genügend Abstand während des Tests, ein PC hinter einer Plexiglasscheibe mit Handscanner. 

Die Eltern meldeten ihre Kinder über eine Internetseite für jeden Testtag an und erhielten einen QR-Code bzw. einen Zahlencode. Die angemeldeten Kinder kamen in halber Klassenstärke in unsere Teststation, ließen ihren Code einlesen und erhielten dafür ein kleines Röhrchen mit einer sognannten Salivette (Watteröllchen). Damit stellten sie sich auf die Bodenmarkierungen. Auf ein Kommando öffneten alle das Röhrchen und nahmen die Salivette in den Mund. Bei Musik und mit Animation durch Erwachsene schoben die Schülerinnen und Schüler das Watteröllchen 2 Minuten im Mund hin und her. Danach wurde die eingespeichelte Salivette ins Röhrchen zurückgespuckt. Gut verschlossen legten die Kinder das Röhrchen in eine Transportbox. Für die Kinder gab es als Belohnung jedes Mal ein Bonbon. Im Labor wurde nun ein PCR-Test gemacht, dessen Ergebnis die Eltern direkt als SMS/E-Mail erhielten. Zum Glück waren fast alle Testergebnisse negativ!

Die Studie lief bis zu den Pfingstferien, teilweise mit wöchentlich bis zu drei Tests je Kind. An dieser Stelle vielen Dank an das Team des KJR, die Schulsozialarbeit und die Lehrkräfte, die uns bei der Durchführung der Virenwächterstudie tatkräftig unterstützt haben!

Unser Leitbild

Unsere Schule besuchen Kinder mit verschiedenem kulturellen und familiären Hintergrund. Diese Vielfalt bereichert unser tägliches Miteinander und unsere Schulgemeinschaft. (Leitbild)

 

Aktuelle Beiträge

07. September 2021
01. August 2021